Ihr persönlicher Atomausstieg oder die Macht des Einzelnen

    Atomausstieg uund Umstieg auf Ökostrom - Stromwechsel jetzt

    Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Auch beim Strom.  Diesen Satz hat jeder des Öfteren gehört. Doch ist das auch in Wirklichkeit so? Wenn man am Rande mitbekommt, wie die Preise durch künstlich manipulierte „Nachfragen“ ebenso manipuliert werden, sinkt allgemein der Glaube an diese Aussage.

    Jedoch ist es im Alltaggeschäft tatsächlich so, dass die Konsumenten, die Käufer von Waren, ein starkes Machtpotential haben, was die Waage von Angebot und Nachfrage betrifft.

    Sie sehen dies ganz deutlich an bestimmten Ereignissen, wie z. B. dem jüngsten Dioxin-Skandal, als plötzlich niemand mehr Appetit auf die Eier bestimmter Herkunft hatte und diese nicht gekauft wurden. Nun griffen auch sonst hart gesottene Öko-Skeptiker zum Ei mit Biosiegel.

    Und das, obwohl diese nicht die Allerbilligsten sind. Genausso funktioniert auch der von der Basis gesteuerte Atomausstieg.

    Ereignisse ändern Prioritäten, auch in der Politik

    Auch die Nachfrage nach den politischen Prioritäten der „ Schwarzen“ in der Politiklandschaft ließ abrupt nach, als einmal mehr und extrem drastisch in Japan deutlich wurde, wohin die Atompolitik dieser Politiker führen kann. Selbst die Kanzlerin wurde grün und fordert nun vehement den Atomausstieg.

    Warum nur muss erst ein Inferno losbrechen, um endlich zu bestimmten vernünftigen Einsichten zu kommen, die eigentlich völlig klar und natürlich sind? Eigentlich wusste doch jeder, dass der Atomausstieg schon längst überfällig ist. Diese Frage sollten wir uns, jeder für sich selbst stellen und beantworten.

    Gerade die letzte Wahl zeigt doch ganz deutlich, dass man als „kleiner Bürger“ sehr wohl eine gewisse Macht hat. Das, was von der Basis nicht gewählt wird, kann keine Macht ausüben. Das, was von den Käufern nicht gekauft werden will, wird in Zukunft nicht produziert werden.Viele denken in der Kaufhalle oder im Kaufhaus oder beim Atomausstieg: Ob ich das nun politisch korrekt und umweltbewusst mache oder nicht, alle anderen tun das ja auch nicht, da fällt meines doch nicht ins Gewicht.

    Jeder einzelne zählt

    Atomausstieg und Umstieg auf Ökostrom - Stromwechsel jetztDOCH! Es fällt sehr wohl ins Gewicht. Denn der nächste denkt das Gleiche, die Nächste auch usw., so passiert es, dass erst eine Katastrophe ein Umdenken erzeugen muss, da vorher nicht genügend nachgedacht und gehandelt wurde. So leitet der Bürger den Atomausstieg ein oder eben auch nicht!
    Katastrophal ist dabei auch die Nichtinformationspolitik, die teilweise sogar falsche Tatsachen veröffentlicht, wie z. B. eine Mitarbeiterin eines deutschen Kernkraftwerkes kürzlich im deutschen Fernsehen verlauten ließ, dass das den Kern bedeckende Wasser doch die Strahlung (bei einer Kernschmelze in Folge eines Unfalls) abschirmt. Warum nur wurde und wird dann wohl in Japan ein so extrem hoher Strahlungswert an Radioaktivität IM Wasser gemessen? Warum wurden überhaupt Menschen evakuiert, Wasser ist doch dort wohl genug vorhanden???!

    Lassen wir uns nicht von Falschinformationen täuschen

    Genauso werden die Werte der schädlichen Strahlung um die Kernkraftwerke in Deutschland immer wieder manipuliert, wie auch letztens im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Es werden die tatsächlichen Zahlen der Fälle von Leukämie, die besonders bei Kindern in wesentlich erhöhtem Maße auftritt, die in der Nähe von Kernkraftwerken leben, entweder verschwiegen oder falsch veröffentlicht. Die Lobby will schließlich dne Atomausstieg verhindern!

    Seit Fukujima ist wohl jedem klar, dass der Atomausstieg vollzogen werden muss

    Atomausstieg und Umstieg auf Ökostrom - Stromwechsel jetztAuch die tatsächlichen Ausmaße der Atomkatastrophe von Tschernobyl gelangen erst nach und nach in das Bewusstsein der Bevölkerung, da früher Vieles einfach verschwiegen oder falsch veröffentlicht wurde. Einiges kommt erst jetzt deutlich in die Medien, angesichts der erneuten Katastrophe in Japan. Auch die Folgen nach so vielen Jahren sind nun deutlich sicht- und messbar und nicht mehr zu leugnen. Eigentlich ist der Atomausstieg längst überfällig.

    Es ist unverständlich, dass nicht schon vor 20 Jahren umgedacht wurde

    Angesichts der leidvollen Schicksale behinderter russischer Kinder, schwer kranker Mütter, Väter vieler Menschen, Tiere und Pflanzen, der Vergiftung ganzer Landstriche über mehrere Generationen hinweg rund um Tschernobyl, ist es unverständlich, dass nicht schon danach ein Umdenken stattfand und diese, Leben verachtende, Art der Energieerzeugung abgeschafft wurde. Niemand dachte ernsthaft überden Atomausstieg nach.

    Wie lange können Arroganz, Profitgier und Ignoranz noch weiter mit regieren?

    Denn es ist die riesige Gewinnausschüttung, die die Kernkraftwerke produzieren, pro Tag Millionen, die ein Umdenken und vor allem folgerichtiges Handeln, nämlich den Atomausstieg,  das Abschalten dieser Todes- und Verseuchungsmaschinerie, verhinderten.

    Ihr persönlicher Atomausstieg Die Bevölkerung wird außerdem mit der Falschinformation in Schach gehalten, dass der Strompreis ansonsten- also ohne Atomkraft- ins unermessliche steigen würde. So wurde Meinung gegen den Atomausstieg gemacht. Die Atomlobby versucht den Atomausstieg mit allen Mitteln zu verhindern.
    Informiert man sich genauer, sieht das jedoch ganz anders aus. So hat beispielsweise der WWF (World Wide Fund For Nature) veröffentlicht, dass es Analysen gibt, die eindeutig belegen, dass der Anstieg des Strompreises durch eine zügige Abschaltung im Rahmen der Möglichkeiten, maximal 0,5 Cent pro Kilowattstunde beträgt. Das ist pro Haushalt und je nach Verbrauch ca. 1 – 2 € im Monat.
    Andererseits wird der Gewinn, der aus den Solaranlagen, bzw. Photovoltaik nicht auf den Strompreis umgelegt, obwohl dies zur Strompreisverringerung führen müsste.

    Kosten werden verschwiegen

    Auch werden die enormen Kosten, die der Atomstrom verursacht, überhaupt nicht angegeben. Allein die Versicherung der Anlagen kosten ca. 2,5 Milliarden (!) €. Mal abgesehen davon, dass die Erde und das Leben darauf ohnehin unbezahlbar sind und durch so eine Versicherung keineswegs in irgendeiner Weise „versichert“ werden kann- schon gar nicht gegenüber DIESEM Zerstörungspotential. Laut einer Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) wurden in Deutschland Steuergelder in Höhe von 165 Milliarden (!) € in Form von Steuervergünstigungen und Finanzhilfen ausgegeben.
    Außerdem müssten nach dem O-Ton der Kernkraftwerksbetreiber die Strompreise sehr viel niedriger sein als dies ist real der Fall ist. Doch der Preis wird an der Börse festgelegt bzw. vorgegeben.
    Da die Kernenergie derzeit den Wettbewerb verzerrt und den Ausbau der dringend notwendigen (und politisch zur CO2-Minderung festgelegten) erneuerbaren Energiegewinnung eher behindert, ist dies ein weiterer Grund, unbedingt umzudenken.

    Atomausstieg ist eine lanwierige Sache – behaupten die Politiker und die Lobby!

    So schnell geht das sowieso nicht, behaupten einige Politiker. Doch es geht sehr wohl. Bis 2050 könnten laut mehrerer hochkarätiger wissenschaftlicher Studien [z. B. McKinsey (Roadmap 2050), Pricewaterhouse Coopers (100 % renewable electricity), die Stellungnahme des Sachverständigenrats für Umweltfragen (100 % erneuerbare Stromversorgung bis 2050) oder die WWF-Studie „Modell Deutschland“] die erneuerbaren Energien soweit ausgebaut sein, dass sie 100% des Strombedarfes decken würden.

    Erneuerbare Energien und effizientere Geräte als Mittel der Zukunft!

    Atomausstieg und Umstieg auf erneuerbare Energien - Stromanbieter jetzt wechselnEinhergehend müssten natürlich immer bessere Maschinen und Geräte hinsichtlich geringeren Stromverbrauches zum Einsatz kommen und alte Stromfresser ablösen. Auch die Stromeinsparungen durch Ausschaltung unnötiger Stand- by- Verbindungen sollten selbstverständlich sein. So könnten ca. 60% in Industrie und Haushalten eingespart werden.

    Es gibt inzwischen viele innovative, geniale Erfindungen auf dem Gebiet umweltfreundlicher Stromerzeugung, die auf ihre Anwendung warten, das es umso unverständlicher wird, warum dies nicht ausreichend geschieht.

    Selbstverständlich gehört dazu auch der Ausbau der Infrastruktur und Speichermöglichkeiten dazu, da dieser umweltfreundliche Strom andere Flexibilität bietet und fordert, zum Vorteil für Mensch und Natur. Die regenerativen Energien können sich so optimal ergänzen und rund um die Uhr eine Stromversorgung, auch Spitzenlasten, gewährleisten.

    Wer genau rechnet, wird feststellen, dass der Atomausstieg sogar Gewinn bringt

    Die Kosten für den Ausbau dieser notwendigen Infrastruktur werden gern als strompreissteigerndes Gespenst an die Wand gemalt.
    Doch wenn man nachrechnet, wie viel an fossilen Brennstoffen gespart werden kann und in Zukunft gespart wird, weil deren Preis kontinuierlich ansteigt, wie viel Kosten durch Vermeidung von Umweltbelastungen und Zerstörung gespart werden können, sind diese Ausbaukosten verschwindend gering. Außerdem schaffen die erneuerbaren Energien Arbeitsplätze, immerhin bisher schon mehr als 300.000.

    Es gibt keine Alternative zum Atomausstieg – sofort

    Der größte Gewinn, der vielleicht nicht so ganz genau in Zahlen ausgerechnet werden kann, ist jedoch die Gesundheit der Menschen, Tiere und Pflanzen, die dadurch wieder bessere Chancen bekommt- im Gegensatz zu den gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Kernkraft- und Kohlekraftwerken- auch ohne Havarien. Der Gewinn, der dadurch umso größer erscheint- je deutlicher die Auswirkungen dieser Energiegewinnungsmethoden werden, der unverzichtbar ist, wenn man die Folgen weiterer Atomkraftwerkshavarien in Betracht zieht, die niemand ausschließen kann. Es gibt keinen anderen Weg und dieser Weg muss sofort eingeschlagen werden, wie viele wissenschaftliche Studien zur Klimaveränderung und Umweltzerstörung schon vor dem atomaren „Unglück“ in Japan belegten.

    Handeln Sie JETZT!

    Atomausstieg und Umstieg auf Ökostrom - Stromanbieter jetzt wechselnJetzt muss gehandelt werden und Sie können selbst ganz effektiv Einiges tun um den Atomausstieg zu forciern. Wichtig ist, die richtigen Informationen zu sammeln. Selbst Ökostrom ist nicht gleich wirklich innovativer Ökostrom, der zum Ausbau der regenerativen Energien führt. Einige große etablierte Umweltorganisationen geben zuverlässige Auskunft über wirklich guten „grünen“ Strom, wie der WWF und Greenpeace.

    Hüten Sie sich vor den „Greenwashing“-Angeboten der großen Energiekonzerne. Sogar die nicht immer durch kritische Distanz auffallende Stiftung Warentest schreibt: „Wer mit der Wahl eines Stromtarifs ein Zeichen für Klimaschutz und Energiewende setzen will, sollte einen Anbieter wählen, der ausschließlich umweltschonend erzeugten Strom verkauft.“

    In diesem Sinne empfehlenswerte Anbieter sind Greenpeace Energy, EWS Schönau, , Lichtblick und Naturstrom.
    Wenn Sie zu diesen Stromanbietern wechseln, erteilen Sie automatisch dem Atomstrom und allen damit verbundenen Nachteilen eine Absage. Vollziehen sie Ihren persönlichen Atomausstieg! Wenn das mehr und mehr Menschen tun, stirbt diese unheilvolle Zerstörungsmaschinerie wegen mangelnder Nachfrage aus. Da können auch die Politiker kaum noch ihre Subventionen rechtfertigen. Der Atomausstieg kommt voran und das Argument: „Aller Strom landet doch schließlich gemischt in den Leitungen“ ist bedeutungslos, denn wenn Sie den richtigen Stromanbieter wählen, der für den Ausbau der umweltfreundlichen Energien sorgt und nur solche einspeist, bzw. KEINE Atomenergie, unterstützen Sie auch genau das und nichts anderes.

    Atomausstieg tut Not

    Wie klug das Umdenken und vor allem Handeln in puncto regenerativer Energien auch wirtschaftlich ist, zeigte sich in der jüngsten Wirtschaftskrise. Die deutschen Windanlagenbauer konnten als fast Einzige eine positive Entwicklung und Bilanz vorweisen und sogar den Export steigern. Allerdings ist es wirklich auch mindestens 5 vor 12 und es müssen zeitnahe Maßnahmen folgen, um weitere Umweltzerstörung und Klimaveränderung mit all den verheerenden Folgen noch aufhalten zu können. Leider wurden die Prognosen, die Wissenschaftler schon vor ca. 20 Jahren warnend herausgaben, größtenteils als Hysterie abgetan und ignoriert, sonst wären wir jetzt schon viel weiter.

    Nicht nur der Atomstrom ist gefährlich!

    Zeitbombe konventionelle LandwirtschaftDas betrifft natürlich nicht nur die Strompolitik, sondern in globalem Maße auch die Landwirtschaft. Eine Sendung bei arte (15. 03. 2011) veröffentlichte unfassbare Fakten und Zahlen zum Thema Vergiftung durch Pestizide in der konventionellen Landwirtschaft. Dies betrifft alle Ländern, nicht nur Frankreich. Es kamen hauptsächlich französische Bauern zu Wort, die auf Grund der Arbeit mit Pestiziden und Düngemitteln, teilweise lebensbedrohlich erkrankt waren und damit nicht mehr hinter dem Berg halten wollen. Sie wurden selbst vorher nicht über die Gefahren informiert, die Arbeitsweise ist die heutzutage leider überall übliche gewesen, außer auf Biobauernhöfen.

    Zeitbombe konventionelle Landwirtschaft

    Jährlich werden ca. 200.000 (!) Vergiftungen und Todesfälle durch den Umgang mit Pestiziden und anderen Chemikalien in der Landwirtschaft festgestellt. Inzwischen werden einige Krankheiten wenigstens als Berufskrankheiten anerkannt- ein trauriger „Erfolg“. Die hauptsächlichen Krankheiten, die durch Pestizide und Insektizide in der Landwirtschaft ausgelöst werden sind Leukämie, Prostatakrebs, Krebs allgemein, Verdauungsprobleme und vor allem Parkinson. Ein betroffener Landwirt hatte einen einzigen Tag lang das Pestizid Gaucho eingeatmet, war danach lange im Koma, nach dem Erwachen entwickelte sich Parkinson, er ist nicht mehr arbeitsfähig.

    Systematische Vergiftung unserer Lebensgrundlage und unserer Nahrung

    Zeitbombe konventionelle Landwirtschaft - Für Biolebensmitel jetztDas sind erschütternde Beispiele und Warnungen, die nicht mehr überhört und ignoriert werden können und dürfen, die leider auch bei Weitem keine Einzelfälle sind. Wenn man dann daran denkt, dass diese Pestizide auf unseren Nahrungsmitteln verteilt werden, braucht man sich nicht wundern, dass die Krankheiten wie Allergien, Krebs, Stoffwechselkrankheiten usw. trotz immer „höher entwickeltem Gesundheitssystem“ immer weiter zunehmen. Das Thema industrielle und konventionelle Landwirtschaft ist eine ähnlich tickende Zeitbombe wie das der Kern- und teilweise Kohlekraftwerke. Denn ( mit Pestiziden) verseuchte und tote Landstrich brauchen Jahrzehnte, um sich wieder zu regenerieren.

    Der Kunde hat die Macht – und Kunde ist jeder!

    Auch hier haben wir aber als Verbraucher und Käufer die Macht, das Angebot der Nachfrage – nämlich nach gesunden, giftfreien Lebensmitteln- anzupassen. Wenn Bioprodukte und Produkte von nachhaltig und giftfrei arbeitenden Bauern stärker nachgefragt werden, das vergiftete Zeug aber nicht, wird der Markt sich neu regulieren müssen, wovon global alle mehrfach profitieren. Auch hier ist der etwas höhere Preis gegenüber konventionellen Produkten sehr sinnvoll angelegt- nämlich in Ihrer eigenen Gesundheit, der Ihrer Kinder und einer saubereren Umwelt zuliebe.
    Wie viel Kosten dem Gesundheitswesen und zunehmend den Konsumenten bzw. Patienten erspart blieben, wenn die Ernährung gesünder wäre, lässt sich kaum ermessen, es geht jedoch garantiert in Tausende pro Person. Da die Krankenkassen kaum noch den Bedarf decken, vor allem was natürliche Heilmittel und Methoden betrifft, rechnet sich der etwas höhere Preis mehrfach. Vorbeugen ist sowieso immer besser als Schmerzen, Leiden und dann erst Heilen.
    Ersparen Sie sich dies sich selbst, Ihren Kindern und Enkeln und beziehen Sie doch obige Erwägungen beim nächsten Einkauf und der Wahl Ihres Stromanbieters mit ein. Leiten Sie Ihren persönlichen Atomausstieg  (und Bio-Umstieg) jetzt ein!

    Ihr persönlicher Atomausstieg

     

    Download

    Diesen Beitrag können Sie zum Nachlesen als PDF herunterladen, wenn Sie hier klicken