Darm-Einlauf und Colon-Hydro-Therapie bei Verstopfung

    Darmeinlauf-Verstopfung-Colon-Hydro-Therapie-2669529_XS_copyrightDer Einlauf, die Spülung von Mastdarm und Dickdarm (auch Darmeinlauf genannt) ist eines der ältesten Naturheilmittel und wird traditionell durchgeführt, um bei hartnäckiger Verstopfung (Obstipation) den Stuhl im Enddarm aufzuweichen und abzuführen.
    Diese Methode wird gern bei ganzheitlichen Fastenkuren eingesetzt, um eine schonende und gründliche Reinigung des Körpers von innen zu erreichen. Für diese Einläufe ist ein Irrgator-Set (Apotheke) am besten geeignet.
    Für den Hausgebrauch ist ein Klistier oder eine Klyso-Pumpe sehr gut geeignet.

    Bitte beachten Sie: Auch diese Methode ist nicht für den Dauergebrauch geeignet. Sie wird zur einmaligen Reinigung oder kurzzeitig in wenigen Wiederholungen angewendet.

    Bei folgenden Voraussetzungen dürfen Sie keinen Einlauf durchführen:

    • Bei bestehender und oder diagnostizierter Darmperforation
    • Bei akuten Baucherkrankungen, wie z.B. einer
    • Blinddarmentzündung
    • Bei Darmverschluss
    • Nach einer Bauchoperation (Rücksprache mit Ihrem Chirurgen)
    • Frühschwangerschaft (Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt)
    • In der Schwangerschaft
    • Bei Blutungen im Darmtrakt
    • Bei Erbrechen oder Bauchschmerzen
    • Bei Tumoren im Bauch
    • Bei rektalen Darmfisteln
    • Bei Kindern (immer Kinderarzt befragen)

    Vorbereitung von einem Einlauf:

    1. Prüfen Sie den Fluchtweg zum WC auf völlige Barrierefreiheit
    2. Legen Sie folgende zusätzliche Hilfsmittel bereit: wasserfeste Unterlage und Zellstofftücher, evtl. Einmal-Handschuhe eine Schüssel und Vaseline oder Fett-Crem
    3. Prüfen Sie den festen Sitz des Kistier-Stücks am Schlauchende
    4. Bereiten Sie die Spülflüssigkeit vor. Füllen Sie ca. 200 – 500ml körperwarmes (chlorfreies!) Wasser (ca. 37°C) in die Schüssel. Wenn Sie Wirkstoffe wie z.B. Natron, Kochsalz oder Kamillentinktur hinzugeben möchten, halten Sie sich bitte an die Dosieranleitung dieser Wirkstoffe, da eine Überdosierung zu einer Darmschleimhautreizung führen kann!
    5. Fetten Sie das Klistierrohr z. B. mit Vaseline ein. Nehmen Sie dazu ein Stück Toilettenpapier.
    6. Bedecken Sie die Fläche auf der Sie den Einlauf durchführen mit der wasserfesten Unterlage. Legen Sie die Zellstofftaschentücher griffbereit daneben.
    7. Stellen Sie die Schüssel mit der Spülflüssigkeit in erreichbare Nähe neben sich.

    Durchführung von einem Darmeinlauf:

    1. Ziehen Sie evtl. die Einmal-Handschuhe an.
    2. Legen Sie sich mit Ihrer linken Seite auf Ihre Liegefläche. Da der Dickdarm linksseitig verläuft, wird so der Flüssigkeitsaufstieg in den Darm begünstigt. Der Einlauf kann auch in einer flachen Rückenlage mit aufgestellten Beinen vorgenommen werden. Bereitet Ihnen die Selbstdurchführung Schwierigkeiten, bitten Sie eine Person Ihres Vertrauens um Mithilfe.
    3. Ziehen Sie die Knie leicht an, um Ihre Bauchmuskulatur zu entspannen.
    4. Führen Sie das Einlauf-Rohr vorsichtig mit einer leichten Drehbewegung ca. 2 – 3 cm in den Anus ein.
    5. Das Schlauchende mit dem Ansaugventil tauchen Sie in die Spülflüssigkeit. Durch Pumpen des Balles wird die Flüssigkeit angesaugt und über den Ball und das Einlauf-Rohr in den Darm gebracht. Bei einem starken Entleerungsdrang beenden Sie das Pumpen.
    6. Ziehen Sie das Einlauf-Rohr sehr vorsichtig Einlaufrohr, nicht am Schlauch aus dem Anus. Achten Sie besonders darauf, dass es nicht vom Schlauch rutscht.

    Versuchen Sie, die Flüssigkeit möglichst lange zu halten.
    Bei einer Verweildauer der Flüssigkeit von ca. 7 Minuten erhalten Sie eine optimale Wirkung des Klistiers.
    Entleeren Sie den Darminhalt auf der Toilette. Lassen Sie sich Zeit dabei.

    Colon-Hydro-Therapie bei Verstopfung

    Die Colon-Hydro-Therapie (CHT oder auch Kolonhydrotherapie), ist eine intensive Darmspülung und logische Weiterentwicklung der Einläufe. Sie wurde schon von den alten Griechen und z.B. im Ayurveda als heilend erachtet und von der NASA neu entdeckt. Sie sollten sie von einem Therapeuten durchführen lassen.
    Während der Therapie werden 10 – 12 l Wasser ohne Druck in den Darm ein- und wieder abgeleitet, das Wasser hat hierbei abwechselnd eine Temperatur von 21°C und 41°C.
    Währenddessen wird die Bauchdecke des Patienten sanft massiert, manche Therapeuten verzichten aber auf diese Massage. Die Temperaturdifferenz des Wassers soll die Peristaltik des Darmes anregen.
    Das Wasser des letzten Spülganges kann mit reinem Sauerstoff angereichert werden. Im Schnitt sind ca. 5 bis 15 Behandlungen erforderlich, um den Darm komplett zu reinigen. Anschließend ist die Darmflora zu sanieren.