Abhilfe bei Verstopfung – einfache Hausmittel

    Leinsaat-Hausmittel-bei Verstopfung_5930937Natürliche Füll- und Quellmittel gegen Verstopfung

    Füll- und Quellmittel wie Floh- oder Leinsamen sind als schnelle Abhilfe bei chronischer Verstopfung die Mittel der ersten Wahl. Sie gelten nicht als eigentliche Abführmittel, sondern als stuhlregulierend und sind auch für die Langzeitanwendung geeignet. Unter Aufnahme von Wasser quellen sie auf ein Vielfaches ihres ursprünglichen Volumens im Darm auf und vergrößern dadurch das Volumen des Darminhaltes. Durch die folgende Darmwanddehnung und Reizung wird die Defäkation reflektorisch in Gang gesetzt.

    Leinsamen
    gelten als Quell- und Gleitmittel gleichzeitig. Sie überziehen die Darmschleimhaut mit einem schützenden Film und werden auch zum Schutz der geschädigten Darmschleimhaut eingesetzt, weil vermutlich auch Karzinogene an Leinsamen gebunden werden. Der Leinsamen soll im Darm quellen, damit ein optimaler Dehnungsreiz entsteht.

    In der Tasse vorgequellter Leinsamen übt zu wenig Druck auf die Darmwand aus. (Bei Gastritis dagegen lässt man die Samen in der Tasse quellen.) Ganze bzw. aufgebrochene Samen sollten Sie bevorzugen, weil geschrotete Samen innerhalb 1 Woche ranzig werden und die Darmwand zusätzlich reizen können!
    Wichtig ist: mit genügend Flüssigkeit einnehmen, sonst erreichen Sie das Gegenteil!
    Einnahme: täglich 1- 2 Esslöffel voll mit mindestens einem Glas Flüssigkeit pro Löffel, z. Bsp. einmal früh und einmal abends

    Indischer Flohsamen – Ispaghul-Samen – Plantago ovata
    Die Samenschalen des indischen Flohsamens besitzen ein sehr starkes Quellvermögen und haben die Eigenschaft ein Gel zu bilden, das sich um das 40-fache vergrößert und die Darmwand schmiert, den Stuhl weich macht und so helfen kann, eine Verstopfung zu lösen. Sie gelten als besonders reizarm und werden bei chronischer Obstipation bei einem empfindlichen Darm eingesetzt. Sie lösen eine Verstopfung mild.
    Einnahme: Hier gilt für die Dosierung: Ausprobieren, Packungsbeilage beachten
    Wichtig ist: mit sehr,sehr viel Flüssigkeit einnehmen, sonst erreichen Sie das Gegenteil!

    Getrocknetes Obst
    Pflaumen, Feigen oder Aprikosen
    Einnahme: Den besten Effekt erreichen Sie, wenn Sie sie am Vorabend einweichen und morgens zum Frühstück essen.
    Die Wirkungsweise ist ähnlich wie bei Leinsamen.

    Weizenkleie
    (Wenn Sie keine Glutenunverträglichkeit haben)
    Einnahme: Beginnen Sie mit 1 Esslöffel täglich, dann an den Folgetagen auf 3 bis 4 Esslöffel steigern.
    Wichtig ist: mit sehr viel Flüssigkeit einnehmen.Kann gut unter Müsli, Joghurt, Brotteig, Suppen und Saucen gemischt werden.

    Weitere Hausmittel bei Darmverstopfung

    Sauerkrautsaft
    Trinken Sie dreimal täglich ein Glas davon.

    Molke
    Molke, das Wasser, das bei der Käseherstellung übrig bleibt, ist reich an Laktose. Dies wirkt sich bei regelmäßigem Verzehr günstig auf die Verdauung auswirkt.
    Die enthaltene Milchsäure verschiebt den pH-Wert im Darm leicht in das saure Milieu und wirkt damit fäulnishemmend. Milchsäure und Milchzucker verbessern die Darmflora, denn sie geben den nützlichen Darmbakterien Nahrung und sorgen so dafür, dass sie sich vermehren.
    Anwendung:
    Trinken Sie morgens auf nüchternen Magen ein Glas selbst gemischte Fruchtmolke.
    Aber Achtung: Wenn Sie an einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) leiden, müssen Sie auf den Drink verzichten!

    Apfelessig
    Einnahme: Ein Trank bestehend aus einem Glas Wasser und 1-2 TL Apfelessig (evtl. 1TL Honig dazu) täglich morgens getrunken bringt die Verdauung in Schwung macht schön von innen (Hautreinheit) und wirkt antibakteriell.
    Seien Sie allerdings vorsichtig bei empfindlichem Magen!.

    Bitterstoffpflanzen
    Gelber Enzian, Wermut, Tausendgüldenkraut regen die Darmbewegung an.
    Anis, Fenchel, Kümmel oder Koriander sind sekretionsfördernde Gewürze
    Ingwer, Galgant Scharfstoffdrogen regen generell die Verdauung und Verstoffwechslung an.
    Einnahme:
    Als Kräuter, besser frisch, aber auch getrocknet oder Gewürz großzügig den Speisen zusetzen. Gelber Enzian wird meist als Tee getrunken und wirkt auch sehr gut gegen Übersäuerung (Apotheke).

    Auflagen
    15 geschälte Knoblauchzehen zerstoßen, eine viertel Stange Meerrettich raspeln und beides mit 5 Teelöffeln Sauerkrautsaft vermischen.
    Die Mischung auf einem Leinentuch verstreichen und in ein zweites Tuch eingeschlagen.
    Legen Sie sich diese Auflage vor der Nachtruhe für circa eine Viertelstunde auf Ihren Unterleib. Dies trägt zur Entspannung und Entkrampfung der Darmmuskeln bei.

    Bildnachweis: ⓒ Jiri Hera / panthermedia.net